Ich bin wieder hier ...

... in meinem Revier, war nie wirklich weg, hab mich nur versteckt ...! Haaaaaaallloooooooo ihr lieben! Da bin ich wieder! Nachdem ich eine Zeit lang ehrlichgesgat nicht so Lust hatte, zu bloggen, bin ich jetzt wieder am Start! Was ist, in Kurzform die vergangenen Monate und Jahre passiert? Ich war kurz wieder mit Esteban zusammen, zweites Liebesglück und so, hat aber natürlich nicht funktioniert. Dann war ich für ein halbes Jahr im Ausland, Packpacking in Australien - ich musste einfach mal raus. Da habe ich auch meinen neuen Freund Henry kennengelernt - Franzose und soooo süß. Toller Mann! Ich bin seit dem ersten Tag sooo verliebt. Und wie er sich bewegen und tanzen kann!

Mittlerweile kann ich auch ein bisschen Französisch - ich konnte ja vorher kein einziges Wort. Mais maintenant ... je parle francais! Ich hab eine Zeit lang in der Hochschule Französischkurse besucht, um meinen Sprachkenntnissen etwas auf die Sprünge zu helfen. Und natürlich hilft mir auch Henry Er wohnt in der Nähe von Paris. Sooooo eine tolle und wunderschöne Stadt. Ich mein, ich habe ja auch unsere Hauptstadt kennen und lieben gelernt, aber Paris - die Stadt der Liebe - einfach der Wahnsinn! Unglaublich schön, lebhaft, bunt ...! Toll!

Demnächst sind wir bei Henrys Schwester auf der Hochzeit eingeladen und ich lerne gerade tanzen, man kann ja abends Kurse besuchen . Henry ist ja ein Tänzer vor dem Herren, aber ich bin ihm bisher immer auf die Füße getreten ...*peinlich* Deshalb will ich das nun üben. Wird eine Überraschung, davon weiß er nämlich noch nichts. Der wird in zwei Wochen Augen machen, wenn er sieht, wie gut ich mittlerweile tanzen kann!

Ich werde berichten! Bis bald, ihr lieben Internetfollower!

26.2.13 09:53, kommentieren

Werbung


Aus mit Esteban und mir!

Ach Leute: Nach ewigem Hin und Her zwischen Esteban und mir ist es jetzt offiziell aus. Offiziell zwar auch nicht, aber ich kann nicht mehr. Keine Ahnung ob es an dem spanischen Temperament meines Ex-Lovers liegt oder daran, dass Esteban heute das eine und morgen das komplette Gegenteil sagt oder daran, dass er andauernd irgendwelche Affären neben mir laufen hatte. Zeitweise war ich echt auf Wolke 7, allen meinen Freundinnen und Freunden habe ich meinen chicen spanischen Lover vorgestellt, die unglaublichsten Szenen und Aktionen habe ich ihm verziehen. Seine strahlenden Augen sagten immerzu: "Du kannst mir vertrauen!", doch die Wahrheit sah immer ganz anders aus. Ich bin seinem Charme einfach erlegen, dem Charm eines Charmeurs und Cassanovas. Aber einen Cassanova brauche ich echt nicht!

Tja, wieder mal eine Lektion in Herzensangelegenheiten gelernt. Blöd ist nur, dass Ulm quasi wie eine Kleinstadt ist, was Gerüchte angeht. Jeder weiß natürlich von Esteban und mir, andauernd werde ich drauf angesprochen, wo ich denn "meinen Spanier" gelassen habe und ob es meine deutsche Art nicht mehr mit seinem spanischen Temperament ausgehalten hätte. Diese ganzen Stereotype und Vorurteile regen mich echt auf. Als ob das die erste Beziehung wäre, die nicht funktioniert.

Ansonsten freue ich mich aber auf die Weihnachtstage und vor allem auf Sylvester: Dann steht bei meiner Freundin Beate nämlich die Sylvester-Sause des Jahrhunders an. Schließlich soll 2012 ja nach irgend einem ollen Maya-Kalender die Welt zu Ende gehen und der Beginn des letzten Jahres auf Erden muss natürlich gebührend gefeiert werden. Schon jetzt wird dafür Schnaps und Bier en masse eingekauft und an der ersten Dekoration gebastelt. Das kann ja was werden!

1 Kommentar 13.12.11 10:34, kommentieren

Esteban und ich - ein Paar!

So meine Lieben! Ich habe euch ja schon vor einiger Zeit von diesem süßen Typ in der Uni erzählt, der sich immer ganz unauffällig in meine Nähe gesetzt und schließlich auch angesprochen hat. Esteban heißt der und ist eigentlich in Spanien aufgewachsen. Nach der Schule ist er dann nach Deutschland gekommen, zunächst nach Berlin. Dort hat er zwei Jahre gejobbt und sich dann doch für ein Studium entschieden. Deswegen kann er auch so gut Deutsch, ich habe ja am Anfang gar nicht gemerkt, dass er gar kein Muttersprachler ist. Er meinte, die Deutschen Unis wären viel angesehener als die Spanischen und außerdem gäbe es hier viel mehr Fördergelder für Studenten. Ulm war jetzt nicht gerade seine erste Wahl, aber eben die einzige Uni, die ihn angenommen hat.


Tja im Gegensatz zu Berlin ist Ulm wirklich ein kleines Dörfchen und vor allem ganz schön Deutsch. Das ist ja das Besondere an Berlin: Das es eigentlich gar nichts mit dem restlichen Deutschland am Hut hat. Ich bin über den Sommer ja auch ein paar Mal dort gewesen, weil ja ein guter Kumpel von mir dort lebt. So eine unregulierte, freie Stadt gibt es kein zweites Mal in Deutschland. Ich meine, in Berlin kannst du fast tun und lassen, was du willst. Ob du Morgens mit einem Bier in der Bahn sitzt oder mit einem Joint durch die Straßen schlenderst, das interessiert echt niemanden. Deswegen ist Berlin bestimmt auch im Ausland so beliebt.


Ich kann also echt gut nachvollziehen, warum Esteban erst Mal ganz schön geschockt über Ulm war und darüber, wie penibel und exakt hier alles ablaufen muss. Fragt ihr euch nun, warum ich plötzlich so viel über den attraktiven Spanier weiß? Nun, wir sind uns in den Semesterferien zufällig am Badesee begegnet. Nicht nur seine Locken verdrehen mir den Kopf, auch sein muskulöser und braungebrannter Oberkörper ist ganz schön heiß. Wir kamen ins Gespräch, eins führte zu anderen und nach zwei richtigen Dates landeten wir auch in der Kiste. Derzeit ist Esteban leider bei seinen Eltern in Spanien, erst Anfang des Semesters sehe ich ihn wieder...

1 Kommentar 12.9.11 09:10, kommentieren

Eine zweite Chance für Berlin

Ich habe Euch erst neulich von meinen Plänen erzählt, dass ich meinen Freund in Berlin wieder besuche. Wir wollten uns beide die Lange Nacht der Museen anschauen. Besonders die Museumsinsel wollte ich mir anschauen. Denn das letzte Mal, wo ich in Berlin war , kam ich nicht wirklich dazu, mir die tollen Museen anzuschauen.

Außerdem wollte ich sehen, wie man das Thema Musik (es soll sich dieses Jahr alles um Musik drehen) umsetzten will. Da wird einiges los sein! Ich habe zum Beispiel schon mal gelesen, dass etliche der 2000 Berliner Chöre in verschiedenen Museen Kostproben ihres Könnens geben werden und dann würde um Mitternacht unter freiem Himmel ein großer gemeinsamer Lange-Nacht-Chor die Besucher zum Mitsingen einladen. Ich bin echt gespannt, was man sich da einfallen lassen hat und was alles gesungen wird Ich möchte natürlich auch möglichst vieles sehen. Ich weiß nicht, ob ich alles schaffen werde, auch wenn zwischen den vielen teilnehmenden Häuser mehrere Bus-Shuttles verkehren werden... Ich habe auf jeden Fall meine Liste mit Sachen, die ich sehen will und lass mich gerne überraschen

Ach ja, das habe ich ganz vergessen: ich bin mittlerweile in Berlin angekommen. Ich fand eine günstige Mitfahrgelegenheit, die ich auf keinen Fall verpassen wollte. Ich bin also vorgestern hier angekommen und bleibe mit Sicherheit bis kurz nach der Langen Nacht in Berlin.

Gestern haben wir einen Ausflug nach Potsdam gemacht. Wir sind früh hier losgefahren und haben den ganzen Tag im Grünen verbracht. Mein Freund wollte mir unbedingt seinen Geheimtipp zeigen : den Schlosspark Cecilienhof. Da haben wir einen langen Spaziergang gemacht, haben uns das Schloss angeschaut, sassen lange auf einer Wiese in der Sonne... und ließen es uns einfach gut gehen. Es hat sich also geloht, dass ich wieder nach Berlin gekommen bin


1 Kommentar 23.8.11 07:46, kommentieren

Es soll wieder nach Berlin gehen

Ich war erst neulich bei einem Freund in Berlin und fand es nett. Nett, wenn man von der „Liebe“ der Berliner für die Schwaben absieht... Aber sonst war es OK. Jetzt hat mich mein Freund wieder zu sich eingeladen. Im August findet nämlich die Lange Nacht der Museen, und da wollte er zusammen mit mir hin. Wieso nicht, dachte ich Ich stehe schließlich total auf solche Veranstaltungen und gerade im Sommer stelle ich mir das schon ganz nett vor. Oder? Was würdet ihr sagen? Ich weiß, sicherlich kann man sich die ganzen Museen in Berlin auch zu einer anderen Zeit ansehen, wo es nicht so voll ist, wo alles möglicherweise viel entspannter zugeht... Aber ich finde gerade die Idee einer Nacht voll gepackt mit Kultur ganz cool. Mein Freund ist schon mehrmals bei der Langen Nacht im Sommer dabei gewesen und schwärmt davon.

Ich bin ziemlich unternehmungslustig und lasse mich meistens nicht zwei Mal fragen.

Museum

Außerdem: nach meiner ursprünglichen Enttäuschung möchte ich Berlin doch noch eine zweite Chance geben. Also ist es eine so gut wie beschlossene Sache, dass ich nach Berlin fahre. Ich freue mich, dass ich für eine Weile hier wegkommen werde. Und auch auf die Gelegenheit, die ganzen Ausstellungen, Sammlungen und Installationen in Augenschein zu nehmen. Ich muss nur schauen, wie ich dahin komme. Ich hab im Moment nicht so wahnsinnig viel Kohle und die Bahntickets sind mir schon zu teuer. Vielleicht findet sich eine Mitfahrgelegenheit oder so. Oder aber: vielleicht deckt bis dahin die eine oder die andere Buslinie die Strecke nach Berlin ab. Na mal sehen.

Ich werde mich bei Gelegenheit wieder bei Euch melden und berichten, was aus meinen Plänen geworden ist Auf bald

4 Kommentare 12.7.11 16:39, kommentieren

Esteban

Der süße Typ, der sich so häufig gerne in meiner Nähe setzt, heißt Esteban. Schöner Name, oder?

Wie er heißt, habe ich gestern herausgefunden. Er hat sich nämlich gestern bei einer Veranstaltung in der Reihe direkt vor mir hingesetzt, das heißt auch auf den Platz direkt vor mir. Am Anfang wusste ich nicht, was ich davon halten soll. Finde ich es OK? Oder stört es mich doch eher, wenn er seinen Platz immer so wählt? Naja... natürlich kann es sein, dass ich mir das Ganze nur einbilde, dass ich mich da in etwas reinsteigere, was gar nicht stimmt. Bzw. selbst, wenn er das immer macht und ich es mir nicht nur einbilde... was ist so schlecht daran? Vielleicht sucht er einfach einen Weg, mich anzusprechen, und hatte keine bessere Idee?

Vorlesung
Er hat mich dann irgendwann während der Vorlesung tatsächlich angesprochen, hat nach etwas gefragt, was er (angeblich) akustisch nicht verstanden hat... Ich konnte nicht wirklich auf die Frage antworten, denn ich war selber davon abgelenkt, auf seine Haare zu starren. Er hat echt so schöne Haare, so was sieht Frau selten bei einem Mann! Er hat dunkle, schöne, lockige Haare, sehr gepflegt... nicht zu lang, nicht zu kurz... fast perfekt! Ich hatte ja keine Ahnung, dass ich auf dunkle Locken stehe. Jedenfalls war ich in dem Moment, wo er mich angesprochen hat, abgelenkt und konnte als Antwort nichts Geistreiches von mir geben. Als die Vorlesung dann zu Ende war, hat er sich zu mir umgedreht, mir seine Hand gereicht und gesagt „Übrigens, ich heiße Esteban.“ Dabei habe ich festgestellt, dass er auch ein ziemlich schönes Lächeln hat. Dann hat er gefragt, wie ich die Vorlesung so finde, ob ich mit dem Stoff klar komme... und so kamen wir ins Gespräch.

Ich hoffe, bald kann ich Euch mehr von Esteban erzählen

1 Kommentar 30.5.11 16:27, kommentieren

Uni

Ich habe euch schon erzählt, dass ich bei mir zu Hause einiges verändert habe. Das Gute daran ist nicht nur, dass ich mich hier jetzt wohler fühle, sondern: ich kann auch Leute zu mir einladen und habe ein besseres Gefühl dabei als früher Wenn ich in diesem Semester also bei einer Lerngruppe mitmache oder sogar selber eine gründe, kann ich unbesorgt die Leute auch zu mir nach Hause kommen lassen. Es sieht ja im Moment alles sooo cool aus!!! Bin echt zufrieden mit mir

Auch meine australische Kastanie entwickelt sich momentan prächtig. Sie hat von mir vorletzte Woche einen neuen Blumentopf bekommen mit viel frischer Blumenerde und kann seitdem einfach nicht aufhören zu wachsen. Kaum zu glauben, was ein bisschen frische Blumenerde bewirken kann! Denn normalerweise werden die Pflanzen ja in so kleinen Behältern verkauft, wo sie kaum genug Erde drin haben und kaum Platz und Luft für ihre Wurzeln. Gott sei Dank, habe ich daran gedacht und habe mich um die Kastanie gekümmert.

 Mittlerweile habe ich mit der Uni mehr zu tun. Ich kann immer noch nicht sagen, dass ich den Rhythmus drin habe. Aber ich tue echt mein Bestes. Ich habe dieses Mal echt eine Menge Veranstaltungen, wo ich mitmache. Die sind nicht alle super spannend, aber es geht noch. Ich bin bisher noch kein einziges Mal eingeschlagen und das will einiges heißen

Aber es liegt vielleicht nicht so sehr an den Veranstaltungen, sondern an einem netten Typen, der sich bei den meisten Veranstaltungen in meiner Nähe setzt. Es ist mir zuerst aufgefallen, dass er häufig irgendwo in meiner Nähe sitzt. Dann habe ich ihn beobachtet und habe gesehen, dass er ich jedes mal umschaut, wenn er in den Raum kommt. Ich glaube, er sieht sich immer danach um, wo ich gerade sitze... Ich hoffe es fast, denn er sieht schon ganz gut aus.


1 Kommentar 20.5.11 18:11, kommentieren